5 Fragen an Epke Pool

Dienstag, 01. Mai 2018, 09:55 Uhr

In dieser Serie stellen wir Ihnen die Mitarbeiter bei NDIX vor. Dieses Mal NOC-Mitarbeiterin Epke Pool. Epke ist 48, wohnt in Oldenzaal und arbeitet seit fast drei Jahren bei NDIX: „Ich komme eigentlich aus dem grafischen Bereich und bin bei IT als Helpdesk-Mitarbeiterin angefangen. Mit der Zeit habe ich immer mehr Wissen über IT-Netzwerke erworben und kann die meisten der Kundenfragen direkt am Telefon beantworten.“

Frage 1: Was ist NDIX NOC und was ist deine Tätigkeit dort?

NOC steht für Network Operations Center, die technische Abteilung bei NDIX. Das NOC ist verantwortlich für das technische Management unseres Netzwerks und der Helpdesk beantwortet die technischen Fragen der Kunden. Wenn sie anrufen, helfe ich ihnen in erster Instanz am Telefon oder per Mail weiter. Wenn es allzu technisch wird, übergebe ich die Frage an einen Kollegen. Des Weiteren bearbeite ich administrativ neue Kundenanschlüsse und leite Informationen in die richtigen Abteilungen weiter, damit unverzüglich geliefert werden kann.

Frage 2: Was hast Du gemacht, bevor Du zu NDIX kamst?

Ich habe bei dem IT-Dienstleister Deltics im Helpdesk gearbeitet. Unter anderem auch für NDIX, als der Helpdesk noch extern betreut wurde. Als NDIX beschloss, das NOC ins eigene Haus zu holen, bin ich hier gelandet. Bevor ich in die IT-Welt kam, arbeitete ich mehr im grafischen Bereich und habe für ein Unternehmen gearbeitet, das Rundmails versandte. Angefangen habe ich eigentlich mit der Erstellung von Druckdateien. In dem Bereich hat sich, genau wie in der IT, sehr viel verändert seit ich die Schule verlassen habe.

Frage 3: Wie sieht ein normaler Arbeitstag aus?

Morgen checke ich zuerst in die Mailbox des NOC. In unserem Registrierungssystem erstelle ich Tickets, die ich abarbeite oder die Frage an entsprechende Kollegen weiterleite. Offenen Tickets gehe ich nach und ich mache eine Tagesliste. Ich erledige auch die Terminabsprachen, wann bei Kunden vor Ort geliefert wird. Da kommen wir vorbei, um Geräte zu installieren und die Verbindung einsatzbereit zu machen. Die Termine versuche ich so effizient wie möglich zu planen. Inzwischen schließen wir Kunden überall aus den Niederlanden und auch in Deutschland an.

Frage 4: Welches Urlaubsziel steht ganz oben auf deiner Wunschliste?

Das ist Irland. Ich bin in Dublin gewesen und würde gerne mehr von dem Land sehen. Ich bin nicht der Typ, den es in die Sonne und an den Strand zieht. Einen Tag und dann ist es schon genug. Ich möchte gerne etwas sehen. Ich bin auch England-Fan, da waren wir letztes Jahr im Urlaub. Und ich möchte gerne noch einmal nach Skandinavien.

Frage 5: Stimmt es, dass Du ehrenamtlich arbeitest?

Ja, das stimmt. Jeden Montagabend gehe ich in ein Altersheim zum Jakkolo spielen. Mir fällt die wichtige Aufgabe zu, die Punkte zu zählen. Ab und an darf ich selber mitspielen, wenn ich Glück habe! Sie sind alle sehr begeistert, aber nicht so selbstständig und dann helfe ich beim Punkte zählen. Das ist wirklich schön, die Gruppe wird immer größer und ist sehr unterhaltsam. Außerdem bin ich zweimal im Monat auf dem Kinderbauernhof in Oldenzaal. Da bin ich schön draußen, versorge die Tiere, miste Ställe aus. Ehrenamtliche Helfer sind auch da sehr wichtig. Durch ehrenamtliche Helfer kann der Kinderbauernhof so oft geöffnet sein, auch am Wochenende. Wenn man die ganze Woche im Büro sitzt, dann ist es herrlich, am Wochenende draußen arbeiten zu können!