Erfolgreiche Veranstaltung über 'Digitale Schulpartnerschaften'

Montag, 07. Juli 2014, 15:51 Uhr

Im Bereich der digitalen Bildung halten die Entwicklungen in Deutschland und den Niederlanden nicht miteinander Schritt. Das hat sowohl mit dem technischen Umfeld, als auch mit unterschiedlichen pädagogischen Ideen über Bildung zu tun. So ist Glasfaser und schnelles Internet in den Niederlanden verfügbarer als in Deutschland.

In den Niederlanden gibt es Schulen, an denen alle Schüler ein iPad nutzen und damit der Unterricht nahezu vollständig digital gestaltet werden kann. Aber ist digitale Bildung immer die richtige Antwort? Was macht lediglich Spaß und was bietet einen wirklichen Mehrwert im Unterricht? Diese Fragestellungen standen im Vordergrund bei der von NDIX und DNL Business organisierten Informationsveranstaltung am 22. Mai in der Realschule am Buchenberg in Steinfurt.

Etwa 40 Mitarbeiter von Schulen und Kommunen vornehmlich aus dem Kreis Steinfurt haben die Veranstaltung besucht. Bei den Präsentationen stand vor allem die Praxis im Vordergrund. So demonstrierten sieben Schüler und zwei Lehrer von der Waerdenborch Schule aus Rijssen-Holten am Beispiel der Lehrmethode ‚Die digitale Schultasche‘ vom ThiemeMeulenhoff-Verlag, wie digitaler Unterricht aussehen kann. Zwar funktionierten die iPad-Anbindungen der Schüler nicht optimal. Aber das wird in Zukunft kein Problem mehr sein: NDIX und in Steinfurt die Stadtwerke Steinfurt arbeiten daran, die Schulen mit Glasfaseranbindungen zu versorgen.

Schnelles Internet macht es möglich bestehende und neue Partnerschaften zwischen Schulen, auch über die Grenze hinweg, auf- und auszubauen. Schüler können darüber gemeinsam Aufgaben bearbeiten und dazu kommunizieren. Die EUREGIO berichtete im Rahmen der Veranstaltung in Steinfurt über die Möglichkeiten einer Förderung dieser Zusammenarbeit.