Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

NDIX und Loogisch bündeln ihre Kräfte: ein supersicheres digitales Netzwerk mit IT-Lösungen für alle

Donnerstag, 12. November 2020, 00:00 Uhr

Als Booking.com im Jahr 2000 beschloss, Enschede wegen der rückständigen digitalen Infrastruktur zu verlassen, war dies der Moment für Jeroen van de Lagemaat NDIX zu gründen und ein modernes Glasfasernetzwerk aufzubauen. Denn genau wie die physische Infrastruktur einer Autobahn muss auch bei einem digitalen Netzwerk alles in Ordnung sein, damit es zu keinen Staus kommt. Vor allem jetzt, wo Unternehmen sich zunehmend digitalisieren. Die Region Twente ist heute führend im Bereich der digitalen Infrastruktur, auch dank der Zusammenarbeit zwischen NDIX und Loogisch. Eigentümer Henry Loohuis: „NDIX stellt als Netzbetreiber die leistungsstarke Verbindungen zur Verfügung und wir bieten unsere Kunden sichere Echtzeit-Lösungen für kritische IT-Anwendungen an. Eine Kombination, die Zukunft hat!“

Gesprek NDIX Loogisch Website

Van de Lagemaat und Loohuis fanden die persönliche Verbindung in ihrer gemeinsamen Twenter Mentalität: nicht zu viel Reden, es muss einfach funktionieren. Denn: Produkte die gut funktionieren, sind die beste Werbung. Van de Lagemaat: „Ich vergleiche unseren Service immer mit einer Autobahn: Wenn Sie Geld auf öffentlichen Straßen transportieren wollen, dann tun Sie dies mit einem speziell gesicherten Geldtransporter. Das Internet, wie wir es kennen, ist eine Autobahn, auf der man nicht weiß, welchen Weg dieser Geldtransporter nehmen wird, und man hat keine Ahnung, wer einen Schlüssel dazu hat. Was wir bauen, ist - einfach gesagt - eine virtuelle private Verbindung: Jeder bekommt auf der digitalen Autobahn seine eigene Fahrspur, mit Leitplanken zur Abgrenzung. So sind Datenströme von einander getrennt und keiner kann auf ihren digitalen ‚Geldtransporter‘ zugreifen. Über die Route entscheiden Sie selbst. Die Zusammenarbeit mit Loogisch war die perfekte Ergänzung dazu.“ 


Loohuis fährt fort: „Diese Art von sicheren Verbindungen sind für uns von wesentlicher Bedeutung. Wir wollen die Kontrolle über die Routen zu unseren Kunden, über die wir unsere Dienste anbieten, und diese selbst Rund um die Uhr überwachen können. Egal ob es die Nachbarfirma in Tubbergen oder ein riesiges Unternehmen in Berlin: wir nutzen dafür die Verbindungen von NDIX und bauen unsere eigenen IT-Lösungen für unsere Kunden auf. Von Cloud-Diensten bis hin zur Telekommunikation ist alles möglich. Unsere Kunden brauchen selber kein IT-Fachwissen. Dazu ist es uns wichtig unseren Kunden keine unnötigen Dienste zu verkaufen. Technologie soll kein einschränkender Faktor sein. Im Gegenteil. Technische Lösungen sollen Ihre Welt einfacher machen! Bei Loogisch halten wir das für sinnvoll. Und dafür ist NDIX für uns der ideale Partner; jetzt und in der Zukunft!“


„Diese Art von sicheren Verbindungen sind für uns von wesentlicher Bedeutung." 


Die Chancen auf dem Markt 

Die Tatsache, dass Twente in Bezug auf die digitale Infrastruktur führend ist, ist kein Zufall. Der Weggang von Booking.com war der Motor einer rasanten Entwicklung. Es wurden Investitionen in ein solides Glasfasernetz getätigt. Es wurde alles getan, um sicherzustellen, dass der Weggang eines Unternehmens wie Booking.com nicht ein zweites Mal stattfinden würde. „Dank dieser Anstrengungen haben wir jetzt ein sehr starkes Glasfasernetz hier in der Region“, sagt Van de Lagemaat. Loohuis schließt sich an: „Unser Standort hier in Twente ist perfekt in Bezug auf unsere grenzüberschreitenden Dienstleistungen zwischen Deutschland und den Niederlanden. Mit unseren superstarken Glasfasernetzen sind wir sozusagen das Tor zwischen Amsterdam und Frankfurt. Damit schöpfen wir das volle Potential der Region aus, denn diese Kombination von Lage und modernsten Netzen ist wirklich einzigartig. Die Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn in Deutschland funktioniert schon lange hervorragend. Gerade im Euregio-Gebiet merkt man wirklich eine gleichgesinnte Mentalität. 


Darüber hinaus gibt es in ganz Deutschland noch viele Möglichkeiten, denn die digitale Infrastruktur steckt dort noch in den Kinderschuhen. In diesem Frühjahr mahnte Angela Merkel die Deutschen, die Transformation in die digitale Wirtschaft zu beschleunigen. Als Beispiel nannte Sie die digitale Infrastruktur der Niederlande. Aus diesem Grund verzeichnen wir in Deutschland ein schnelles Wachstum, denn es wird viel investiert. Das ist auch dringend nötig, denn die vorhandenen Netze und Backbones lassen in manchen Regionen zu wünschen übrig. Gemeinsam mit NDIX wollen wir das in Angriff nehmen. Die ersten Schritte sind bereits getan.“


Jedes Unternehmen wird in IT-Unternehmen 

Die Bedeutung des digitalen Arbeitens ist in letzter Zeit deutlich geworden: das Coronavirus zwang uns, immer mehr aus der Cloud zu arbeiten. „Wenn so etwas vor 20 Jahren passiert wäre, wäre alles zusammengebrochen“, sagt Loohuis. „Dass die Wirtschaft in den Niederlanden weiterhin einigermaßen gut funktionieren konnte, lag an den Digitalisierungsschritten, die wir bereits in unternommen hatten. Wir freuen uns, dass wir dazu einen Beitrag leisten können, denn jetzt sieht man wie wichtig es ist dass alles gut funktioniert.“ 


„Diese Zeiten zeigen uns, dass digitales Arbeiten noch wichtiger ist als wir dachten“ fügt Van de Lagemaat hinzu. „Jedes Unternehmen wird allmählich zu einem IT-Unternehmen. Schauen Sie sich zum Beispiel die Firma Huuskes in Enschede an, nur eine Metzgerei, könnte man denken. Aber dahinter verbirgt sich ein gigantisches System, das alle Bestellungen bearbeitet, die Produktion steuert und die Lieferungen arrangiert. Versagt das System? Dann kommt das Unternehmen akut zum Stillstand und die Patienten im Krankenhaus erhalten beispielsweise an diesem Tag keine warme Mahlzeit. Genau aus diesem Grund haben ist die Zuverlässigkeit der Verbindungen bei NDIX höchste Priorität. Diese Verbindungen sind die perfekte Grundlage für die IT-Lösungen von Loogisch. Das ist der Weg in die Zukunft. Eine Zusammenarbeit, auf die wir stolz sind!“


„Diese Zeiten zeigen uns, dass digitales Arbeiten noch wichtiger ist als wir dachten“